Um Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung gut zu schützen sollten Sie folgende Hinweise berücksichtigen:


So schützen Sie sich gegen einen Einbruch in Ihre Wohnung während des Tages
:
Sichern Sie Haus- und Wohnungstüren, auch Nebeneingänge, Balkon- und Terrassentüren sowie die Fenster mit mechanischen Sicherungen. Einbrecher scheuen das Risiko. Gut gesicherte Fenster und Türen zu öffnen erfordert in der Regel einen hohen Zeitaufwand und verursacht Lärm, davor schrecken viele Einbrecher zurück.
Die meisten "Profis" sind normalerweise nicht mit schwerem Gerät am Werk. Vielmehr handelt es sich oftmals um Gelegenheitstäter, die mit Schraubendrehern schlecht gesicherte Türen oder Fenster aufbrechen. Ein gutes Zusatzschloss mit Sperrbügel an der Eingangstür schützt Sie vor diesen ungebetenen Gästen. Einfache Kunststoffrollläden bieten keinen besonderen Einbruchschutz. Dennoch sollten sie zumindest gegen das Hochschieben gesichert werden. Sichern Sie Kellerlichtschächte und Kellerfenster zum Beispiel mit massiven, gut verankerten Gittern.

Achten Sie bewusst auf gefährdende und verdächtige Situationen in Ihrer Nachbarschaft . In Verdachtsfällen sollten Sie 
sofort die Polizei über den Notruf 110 alarmieren.

Sicherung von Haustüren:

Viele Haustüren sind oftmals durch den Einsatz von Körperkraft und ohne den Einsatz von Werkzeugen zu aufzubrechen. Dem Einbrecher genügen in der Regel wenige Sekunden um in das Haus bzw. die Wohnung zu gelangen. Bauen Sie in die Tür ein einbruchhemmendes Schloss mit besonders geschütztem Profilzylinder ein und schützen Sie beide durch einen Schutzbeschlag mit zusätzlicher Zylinderabdeckung. Falls das Türblatt zu schwach ist, sollte es am besten zusammen mit dem Rahmen durch eine geprüfte einbruchhemmende Tür ersetzt werden. Lassen Sie bei Neu- und Umbauten geprüfte einbruchhemmende Türen einbauen, sie können sich dann eine eventuelle Nachrüstung sparen.

Sicherung von Fenstern:
Fenster sind in der Regel binnen Sekunden aufgehebelt und bieten keinen Schutz vor Einbrechern. Sie können vorhandene Fenster mit einbruchhemmenden Fensterbeschlägen in Verbindung mit abschließbaren Fenstergriffen nachrüsten. Lassen Sie bei Neu- und Umbauten geprüfte einbruchhemmende Fenster bzw. Fenstertüren einbauen. Fenster, die häufig geöffnet werden (z.B.: Toilettenfenster) sollten durch ein stabiles von aussen nicht abschraubbares Gitter gesichert werden.

Sicherung von Balkon und Terrassentüren:
Auch die üblichen Balkon und Terrassentüren bieten keinen Einbruchschutz. Sie sind in wenigen Sekunden aufgehebelt, lassen sich aber mit einbruchhemmenden Beschlägen in Verbindung mit abschließbaren Türgriffen nachrüsten. Bei Neu- und Umbauten erhält man durch den Einbau geprüfter, einbruchhemmender Balkon- oder Terrassentüren einen guten Einbruchschutz.

Sicherung von Kellerfenstern:
Die üblichen Kellerfenster bieten keinen zuverlässigen Einbruchsschutz, die Gitter werden von den Lichtschächten entfernt und die Fenster aufgehebelt. Sichern Sie Lichtschächte und Kellerfenster zum Beispiel mit massiven, gut verankerten Gittern.

Rolläden:
Rollläden sollten zumindest gegen das Hochschieben gesichert werden. Wichtig ist die Sicherung der Fenster selbst, denn häufig wird gerade tagsüber eingebrochen. Bitte bedenken Sie, Rolläden die tagsüber geschlossen sind signalisieren Abwesenheit. Durch den Einsatz von
Rolladenautomaten können Sie dafür sorgen das die Rolladen zu unterschiedlichen Zeiten öffnen und schließen.


Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch dann, wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurz verlassen. Vorsicht, gekippte Fenster sind von Einbrechern leicht zu öffnen.